blockstufen treppe

Außentreppe abdichten

Wer eine Außentreppe abdichten möchte, muss dabei auf das richtige Vorgehen und einige wichtige Faktoren achten. Denn im Freien sind die Stufen nicht nur Regen und Sonne ausgesetzt, sondern auch starken Temperaturschwankungen und Frost. Daher ist nicht nur die Wahl des passenden Materials für die Treppe entscheidend. Das Produkt zum Abdichten muss ebenfalls strapazierfähig sein und den verschiedenen, potenziell schädlichen Einflüssen standhalten.

Außentreppe abdichten - Vorteile 

Wer eine Außentreppe oder eine im Freien befindliche Kellertreppe abdichten will beziehungsweise muss, kann mit dem richtigen Vorgehen einige Vorteile erzielen. Dazu gehören:

- längere Lebensdauer der Treppe und insbesondere der Stufen
- Schutz vor in Hohlräume eindringendem Wasser
- Kostenersparnis durch Sicherheit vor Frostschäden
- vergleichsweise geringer Aufwand

Idealerweise sollte die Außentreppe daher bereits nach dem Bau abgedichtet werden. Da das Fugenmaterial nach einigen Jahren jedoch auch Schaden nehmen und rissig werden kann, ist eine Erneuerung der Dichtung bei Bedarf sinnvoll. Wie groß die Abstände dazwischen ausfallen sollten, hängt von einigen Faktoren ab. Bei diesen handelt es sich um:

- Stärke der Sonneneinstrahlung: Tagsüber pralle Sonne und in der Nacht stark abfallende Temperaturen stellen gleich zwei Herausforderungen für das Material dar. Die UV-Strahlung kann ebenso wie die Temperaturschwankung dafür sorgen, dass die Abdichtung der Fugen vergleichsweise schnell porös und brüchig wird. Innerhalb weniger Jahre kann daher ein Wechsel notwendig sein.
- Wetter und Klima: Bei milden Wintern und einem insgesamt relativ gleichbleibendem Klima wird das Material weniger belastet als bei stärkeren Schwankungen und strengen Wintern. Frostschäden an den Stufen selbst und an den Fugen treten dann häufiger auf, weswegen ein regelmäßiger Wechsel öfter erfolgen muss. 
- Exposition: Entscheidend ist weiterhin, ob die Außentreppe exponiert oder überdacht ist. Kann durch ein Vordach weder direkte Sonneneinstrahlung noch Niederschlag auf die Treppenstufen und das Fugenmaterial treffen, ist die Lebensdauer für gewöhnlich länger. Fehlt ein derartiger Schutz, ist hingegen eine Erneuerung in kürzeren Abständen erforderlich. 

Wann die Fugen neu abgedichtet werden müssen, ist also nicht pauschal zu beantworten. Spätestens bei Verfärbungen oder Rissen, über die Treppe in den Keller eindringendem Wasser oder offensichtlichen Schäden muss jedoch reagiert werden.

Gartentreppen, Inspiration, text
Gartentreppen, Inspiration, text
Gartentreppen, Inspiration, text

Außentreppe oder Kelleraußentreppe richtig abdichten - Schritt für Schritt

Eine Außentreppe abdichten ist auch mit wenig handwerklichem Geschick vergleichsweise einfach möglich. Das gilt zumindest dann, wenn es noch nicht zu eindringendem Wasser in die Hohlräume unter den Stufen oder anderen Schäden gekommen ist. 

Vorgegangen wird dabei wie folgt:

1. Die alten Fugendichtungen werden gründlich und rückstandslos entfernt. Für die grobe Ablösung reichen ein sogenannter Fugenhai oder ein Cuttermesser aus. Für die Feinarbeiten sollten Silikonentferner oder Reinigungsbenzin verwendet werden. Bei der Auswahl des Produkts ist in jedem Fall darauf zu achten, dass es sich für das Material der Treppe eignet. Das ist vor allem dann wichtig, wenn es sich um Naturstein handelt. 
2. Nach der Entfernung des alten Dichtungsmaterials aus den Fugen muss die Treppe ebenfalls gründlich gereinigt werden. Staub ebenso wie andere, gröbere Verschmutzungen könnten anderenfalls die Haftung des Dichtungsmaterials negativ beeinflussen. Am einfachsten gestaltet sich die Reinigung mit einem leistungsstarken Druckluftgerät oder einem Staubsauger.
3. Finden sich auch im Material der Stufen Ausbrüche, Löcher oder Risse, müssen diese zunächst verspachtelt werden. Dieser Schritt ist wichtig, damit einerseits das Fugenmaterial gut hält und andererseits kein Wasser neben den Fugen eindringen kann.
4. Um die Außentreppe abdichten zu können, muss zunächst gewartet werden, bis die Spachtelmasse vollständig durchgetrocknet und ausgehärtet ist. Es empfiehlt sich, auf die Angaben des Herstellers zu achten und für die vorbereitenden Maßnahmen einen trockenen und mäßig warmen Tag zu wählen. Damit Sie in kurzer Zeit eine Außen- oder Kellertreppe abdichten können, die in einem dunklen und relativ feuchten Bereich verläuft, kann der Einsatz eines Heizstrahlers sinnvoll sein. 
5. Wenn diese Vorbereitungen abgeschlossen sind, wird bei stark saugfähigen Materialien - wie Stein, offenporigem Beton oder Putz zunächst ein Tiefengrund in den Fugen aufgetragen. Dieser sollte lösemittelfrei sein. Dieser erfüllt zwei Aufgaben. Zum einen trägt er zur Dichtung der Fugen bei und kann verhindern, dass Feuchtigkeit eindringt. Das reduziert auch die Gefahr von Frostschäden. Zum anderen sorgt der Tiefengrund für eine bessere Haftung des Fugenmaterials. 
6. Bei großen Fugen und Spalten ist es sinnvoll, ein sogenanntes Fugenprofil einzusetzen. Dies erfüllt zwei Funktionen: es erhöht die Dichte und hilft dabei, Fugenmaterial einzusparen. Zudem verbessert es die Stabilität der Fuge.
7. Um eine Außentreppe oder Kelleraußentreppe richtig abdichten zu können und einen sauberen Verlauf der Fugen zu ermöglichen, werden nun die Ränder abgeklebt. Das vereinfacht nicht nur den Auftrag des Fugenmaterials, sondern erspart auch den Aufwand für eine anschließende Reinigung. Geeignet sind beispielsweise Kreppband oder breites Klebeband. 
8. Damit Sie die Fugen der Außentreppe abdichten und dabei effizient vorgehen können, benötigen Sie Silikon oder ein anderes Fugenmaterial für die Anwendung im Außenbereich und eine Auspresspistole. Die Öffnung der Kartusche wird im inneren Winkel der Treppenstufe angesetzt und das Material wird mit gleichmäßigem Druck in die Fuge eingebracht. 
9. Ein Fugenglätter wird mit einer Lösung aus Wasser und Spülmittel befeuchtet und über das frisch aufgetragene Silikon gezogen. Das ist entscheidend, um ein ebenmäßiges Bild zu erzielen und die Außentreppe so abdichten zu können, dass keine Feuchtigkeit eindringt. 
10. Direkt im Anschluss an das Auffüllen der Fugen wird das Klebeband oder Kreppband entfernt. Wird damit zu lange gewartet und das Silikon ist bereits getrocknet, wird das Abnehmen erschwert und das Fugenmaterial kann einreißen.

Hinweis: Wann die Außentreppe nach dem Abdichten wieder in vollem Maße nutzbar und regenfest ist, hängt von dem verwendeten Produkt ab. Hier gilt es, die Angeben des Herstellers zu beachten. Bei drohendem Regen sollte eine wasserdichte Plane über die Treppe gespannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

fenster, fensterdichtungen einbauen

Fensterdichtungen erneuern.

balkon richtig abdichten

Balkon abdichten.

Jetzt online kaufen
blockstufen günstig bei kemmler online kaufen

Blockstufen setzen.