blockstufen

Eine Treppe aus Blockstufen setzen

Eine Treppe aus Blockstufen überwindet Höhenunterschiede. Blockstufen gibt es aus Beton, Kunst- oder Naturstein. Zwar sind Treppen im Eingangsbereich zum Haus oder in den Keller beliebt, allerdings unterliegen sie der jeweiligen Landesbauordnung und sollten nur vom Fachmann errichtet werden. Eine freiere Gestaltung ist im Garten möglich. Doch auch hier bilden die richtige Stufenhöhe, das Gefälle der Treppenstufen und die Größe des Auftritts die Basis für eine komfortable Treppe. Wer diese Faktoren ignoriert, gerät später leicht ins Stolpern.

Bei Hanglagen sind viele Blockstufen notwendig, die mit eingebauten Podesten auch größere Höhenunterschiede bequem überbrücken. In sanft abfallendem Gelände dient eine Treppe aus Blocksteinen als gestalterisches Element und verbessert die Zugänglichkeit zum Garten.

Blockstufen aus unserem Sortiment:

Birkenmeier Blockstufe 1000x400x140 mm Grau

Birkenmeier Blockstufe - 1000x400x140 mm, gefast, grau

MHS Hohlblockstufe 1200x280x180 mm

MHS Hohlblockstufe - 1200x280x180 mm, mit rückseitiger Aussparung, grau

MHS Hohlblockstufe 1000x280x180 mm

MHS Hohlblockstufe - 1000x280x180 mm, mit rückseitiger Aussparung, grau

Wer Blockstufen richtig setzen will, sollte auf ein stabiles Fundament achten. Dazu sollte der Boden abgetragen und eine Drainageschicht aufgeschüttet und verdichtet werden. Auf diese Schicht folgt eine Mörtelschicht aus Magerbeton oder Estrichbeton, auf die die Blockstufen gelegt werden. So entsteht ein stabiles und frostsicheres Fundament, das die Treppe über viele Jahre trägt. Da die Blockstufen sehr schwer sind, verhindert ein stabiles Fundament, dass die Stufen bei Regen einsinken und verrutschen. Bei Frost verhindert das Fundament, dass Risse entstehen oder die Stufen angehoben werden. Solch ein Fundament ist auf jeden Fall bei neu aufgeschütteter Erde oder einer hohen Zahl von Treppenstufen sinnvoll. In einem alten Garten, mit verfestigter Erde, kann ein Mörtelbett als Fundament für das Setzen einiger Blockstufen ausreichen.

Für die Erdarbeiten eignet sich ein Minibagger, zum Verdichten eine Rüttelplatte. Um die schweren Blockstufen zu bewegen, hilft eine Stufenzange, die einige Bauunternehmen verleihen. Geeignete Werkzeuge sind Wasserwaage, Gliedermaßstab, Maurerkelle, Schaufel, Schubkarre, Sackkarre, Betonmischer, beziehungsweise Mörtelmixer und Mörtelkübel (je nach benötigter Menge); zudem sind Stampfer, Bretter zur Verschalung der Betonschicht und geeignete Arbeitskleidung sinnvoll. Wer eine Treppe aus Blockstufen setzen will, braucht Unterstützung. Allein ist diese Arbeit nicht zu bewältigen.

blockstufen

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Bau einer Blockstufentreppe

Bevor die Erdarbeiten beginnen, muss zunächst der Höhenunterschied gemessen und die Anzahl der Stufen berechnet werden. Die Höhe der Blockstufen sollte für den Außenbereich zwischen 12 und 15 Zentimetern hoch sein. Der Auftritt hat bestenfalls eine Tiefe von 30 bis 40 Zentimeter. Mit diesen Maßen erhält man am leichtesten die Treppenstufen, die zu dem Schrittmaß eines Erwachsenen passen. Dieses liegt zwischen 63 und 65 Zentimetern. Sowohl sehr flache als auch sehr hohe Stufen werden als unangenehm empfunden. Sie erfordern höhere Aufmerksamkeit beim Laufen und bergen das Risiko zu stolpern. Wer die Stufen berechnen möchte, kann diese Formel verwenden:

Stufenhöhe x 2 + Auftritt = 63 bis 65 cm

Was zuerst zu tun ist: Die obere Erdschicht abgetragen

Als Erstes wird die obere Erdschicht mindestens 30 Zentimeter abgetragen. Darauf folgt eine circa 15 Zentimeter dicke Drainageschicht aus Kies, Schotter oder Basaltlava. Die Schicht muss verdichtet werden. Eine 15 Zentimeter dicke Schicht aus wasserdurchlässigem Magerbeton, Zementmörtel oder aus Estrichbeton ist die Grundlage der Treppe. Hierauf werden die Blockstufen gesetzt. Diese Schicht kann in Treppenstufen gegossen werden. Dafür muss die entsprechende Schalung aus Pfosten und Brettern in der entsprechenden Höhe der Stufen gebaut werden. Begonnen wird mit der ersten Stufe, die mit erdfeuchtem Beton gefüllt wird. Jede gegossene Stufe wird festgestampft. Der Beton trocknet je nach Witterung zwei bis fünf Tage. Danach kann mit dem Setzen der Blockstufen begonnen werden. Auf den Beton werden drei Streifen ein bis zwei Zentimeter dicker Klebemörtel aufgetragen. Er verbindet die Stufen mit dem Beton.

Eine andere Methode ist es, das Bett aus Estrichbeton jeweils für die Stufe frisch aufzutragen und die Blockstufe darauf zu setzen.

Beim Treppenbau wird immer mit der untersten Stufe begonnen. Diese muss genau eingemessen werden. Das heißt, sie muss waagerecht liegen und ein einprozentiges Gefälle aufweisen. So läuft Regenwasser ab und bleibt nicht auf den Stufen stehen.

Die zweite Blockstufe wird mit einer Überlappung von zwei Zentimetern auf die erste gesetzt. Zwischen beiden Stufen sollte eine Lagerfuge von fünf bis zehn Millimetern entstehen. Diese dient zur Erhaltung des Gefälles. Nach fünf bis sieben Stufen kann für die Bequemlichkeit ein Podest oder eine größere Stufe eingebaut werden.

Das Schwierigste beim Setzen von Blockstufen ist das Bewegen der Stufen. Hier hilft eine Versetzzange oder Stufenzange. Wer diese nicht zur Hand hat, kann die Blöcke mit der Sackkarre oder auf Rundhölzern bewegen. Gurte sind ebenso hilfreich.

Die oben beschriebenen Varianten sind aufwendig. Wer glaubt, die schweren Blockstufen bleiben auch ohne Fundament allein durch ihr Gewicht in der richtigen Position, kann mein nächsten Starkregen eine Überraschung erleben. Es ist möglich, Blockstufen ohne ein Fundament zu setzen, indem die Erde treppenförmig abgetragen und die Blockstufen darauf gesetzt werden. Doch wenn das Gefälle der Stufen nicht stimmt, werden sie leicht unterspült.

blockstufen treppe

Sie haben Fragen? Wir die Antworten. Hier unsere FAQs.

Wie werden Blockstufen gesetzt?

Blockstufen werden am besten auf ein Fundament gesetzt, das die Stufen vor Frostschäden und Unterspülung durch Regen schützt. Je stabiler das Fundament, desto langlebiger die Treppe. Begonnen wird mit der untersten Blockstufe. Jede weitere wird mit einer Überlappung von zwei Zentimeter auf die vordere gesetzt.

Wie schwer sind Blockstufen?

Das Gewicht von Blockstufen hängt von ihrer Größe und dem Material ab. Bei einer Länge von 50 Zentimeter beträgt das Gewicht rund 70 Kilogramm, bei großen Stufen von 150 Zentimeter Länge schnell über 200 Kilogramm.

Was kostet Blockstufen setzen?

Für Material wie Beton und Schalung entstehen Kosten von rund 40 Euro. Blocksteine kosten je nach Material und Größe zwischen 20 bis 140 Euro pro Stück. Dazu kommt die Anlieferung mit 100 bis 300 Euro. Wer einen Minibagger oder weitere Geräte ausleihen möchte, sollte sich in seiner Region Angebote einholen.

Welcher Mörtel für Blockstufen?

Bei Natursteinen muss der Klebemörtel für Naturstein geeignet sein (Mörtelgruppe MG III). Der Zementmörtel im Fundament sollte erdfeucht und breiartig sein, also nicht zu trocken.

Welcher Beton für Blockstufen?

Als Betonfundament für Blockstufen ist Magerbeton oder Estrichbeton geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Palisaden

Palisaden verlegen.

kronimus pflastersteine

Pflastersteine verlegen.

Gartenbau

Ideen Gartengestaltung.