palisaden

Wie Sie richtig Palisaden setzen


Ihrem Garten, Beet oder gar dem ganzen Grundstück verleihen Sie mit Palisaden das gewisse Etwas und setzen in Ihrer Gartengestaltung einen echten Hingucker. Bei den formschönen Pfählen haben Sie eine Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten und können sich zwischen unterschiedlichen Größen, Formen, Material und sogar Farben entscheiden. Beim Palisaden setzen können Sie ganz nach Ihren Vorstellungen und Wünschen vorgehen. Gleichmäßig, versetzt oder miteinander verbunden – Ihr Garten wird mit gesetzten Palisaden optisch aufgewertet und gewinnt ein funktionales Element.

Wie aber gelingt das Palisaden setzen? Kann man Palisaden ohne Beton setzen und wie werden Granitpalisaden gesetzt? Wir verraten es Ihnen im nachfolgenden Beitrag.

palisaden grau garten
palisade palisaden
palisaden als mauer im garten

Palisaden setzen - Rund - Expertentipps

Was sind Palisaden?

Palisaden sind Pfähle, die klassisch aus Holz, aber auch aus anderen Naturmaterialien wie Granit, Beton oder Sandstein bestehen können. Hauptsache ist, dass das Material den Witterungen standhalten kann. Sie kommen schon seit geraumer Zeit zur Garten- und Terrassengestaltung zum Einsatz und werden neben der Einfassung von Wegen ebenso häufig als Stützmauer oder zur Sicherung von Böschungen genutzt. Selbst Hochbeete lassen sich mit Palisaden in Szene setzen. In der richtigen Größe und Stärke eignen sich die optisch ansprechenden Pfähle ideal als Sichtschutz. Pluspunkt für das Palisaden setzen sind die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten, sodass Sie Ihre ganz individuellen Gartenträume erfüllen können.

Kleine Palisaden gibt es schon in einer Höhe von gut 20 Zentimeter. Diese passen gut zum Einfassen von Beeten. Varianten bis zu 1,5 Metern bieten den perfekten Sichtschutz bzw. fungieren als hübscher Gartenzaun.

Zusammengefasst haben Sie folgende Einsatzmöglichkeiten mit Palisaden:

  • Sicht- und Windschutz
  • Hangbefestigung
  • Einfassung von Beeten/ Grundstücken
  • Bau von Treppen oder Stufen
  • als Alternative zur Mauer

 

Aus welchem Material bestehen Palisaden?

Man unterscheidet zwischen Betonpalisaden, Natursteinpalisaden und Holzpalisaden. Während Betonpalisaden den Vorteil haben, dass ihnen der Kontakt zur feuchten Erde nichts ausmacht, sehen Natursteinpalisaden besonders elegant aus und bringen eine bemerkenswert lange Lebensdauer mit. Palisaden aus Holz sind hingegen der Klassiker und müssen regelmäßig ausgetauscht werden, da sie durch die äußeren Bedingungen verrotten. Die Palisaden setzen jedoch einen natürlichen Akzent und betten sich raffiniert in die Landschaft ein. Wer die Arbeit nicht scheut, kann auch auf diese kostengünstige Alternative zurückgreifen. Die meisten Heimwerker entscheiden sich jedoch für Varianten aus Beton oder Naturstein wie Granit, Basalt, Sandstein, Gneis, Kalkstein und Schiefer. Die Farbauswahl ist schier unbegrenzt. In unserem Sortiment finden Sie unter anderem Granitpalisaden zum Setzen in natürlichem Grau, extravaganten Rot oder Gelb bis hin zu modernem Anthrazit. Neben der meist bevorzugen quadratischen Form gibt es auch runde Palisaden zum Setzen. Letztlich müssen Sie sich nur noch zwischen einer rauen oder einer glatten Oberfläche entscheiden. Gerne beraten wir von Kemmler Sie bei der Auswahl der passenden Palisaden für Ihre Gartengestaltung. Unsere Experten freuen sich, Sie bei Ihrem Projekt zu unterstützen.

Wie kann man Palisaden setzen?

Man kann Palisaden ein- oder mehrreihig setzen, sie versetzt oder geradlinig anordnen, auf gleiche Höhe bringen, sowie stufig oder versetzt gestalten. Bei Palisaden ist entscheidend, was gefällt, was die Gegebenheiten zulassen und wie viel Arbeit Sie in das Bauvorhaben investieren wollen.

Was benötigt man zum Palisaden setzen?

Damit das Palisaden setzen gelingt, sollten Sie bei der Planung zunächst an alle wichtigen Materialien denken, die Sie benötigen. Dazu gehören:

• die ausgewählten Palisaden

• Sand, Steine und Zierkies

• Garten- und Landschaftsbaubeton

• Erde und Mulch

• Fugenmörtel

• Werkzeuge, Maschinen und Hilfsmittel

• Allzweckschaufel

• Schubkarren

• Eimer

• Vibrationsstampfer

• Maurerkelle

• Meterstab, Maßband, Maurerschnur

• Wasserwaage

• Gummihammer

• Glättekelle

• Gehörschutz

• Arbeitsschuhe oder Handschuhe


Palisaden setzen – so geht es!

Grundsätzlich hängt das Setzen der Palisaden vom verwendeten Material, der Höhe und der Form sowie den örtlichen Gegebenheiten ab. Ferner benötigen Sie handwerkliches Geschick. Nachfolgend erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie richtig Palisaden setzen.

SCHRITT EINS BEIM PALISADEN SETZEN: GRABEN

Zunächst müssen Sie zum Palisaden setzen den Untergrund vorbereiten. Dazu nutzen Sie eine Schaufel oder ggf. ein Minibagger. Die Tiefe richtet sich etwa nach 1/3 der Palisadenhöhe zzgl. 40 Zentimeter für das Fundament. Haben Sie die Fläche in der entsprechenden Tiefe ausgehoben, verdichten Sie diese mit dem Vibrationsstampfer. Tipp: Beim Palisaden setzen an Wänden verlegen Sie zunächst eine Noppenbahn bevor später das Bett mit Kies aufgefüllt wird. Auch Drainplatten eignen sich, um das erdseitige Abdichten zu erreichen. Das Fundament beim Palisaden setzen besteht aus einer 10 bis 15 Zentimeter dicken Filterschicht aus Lava oder Kies sowie Magerbeton. Auch die Kiesschicht wird mit einem Vibrationsstampfer verdichtet. Palisaden setzen können Sie auch ohne Beton. Dabei kommt eine Mischung aus Sand und Kies zum Einsatz. Die Schichten müssen jedoch besonders gut verdichtet werden.

SCHRITT ZWEI BEIM PALISADEN SETZEN: DAS EINSETZEN

Sobald Sie sichergestellt haben, dass der Boden zum Palisaden setzen tragfähig ist, kann im Prinzip mit dem Einsetzen begonnen werden. Ob die Voraussetzungen stimmen, zeigt sich meist in Abhängigkeit zur Größe der Palisaden. Das kann unter Umständen zu einem statischen Nachweis führen, wenn der Boden wie bei Lehm- oder Mutterböden nicht tragfähig ist. Hier muss dann ein Fundament gegossen werden. Stimmen jedoch alle Werte, kann mit dem Palisaden setzen begonnen werden. Lassen Sie zunächst den Beton in das Bett fließen und ziehen Sie ihn mit einer Glättekelle glatt. Achten Sie darauf, dass es möglich bleibt, die Palisaden 1 bis 2 Zentimeter in den Beton zu setzen. Eine beidseitige Rückenstütze von 10 bis 20 Zentimeter Breite um das Fundament garantiert den sicheren Halt nach dem Palisaden setzen. Bei Naturstein- oder Beton-Palisaden empfiehlt sich zudem eine Abdichtung mit wasserdichten Folien zu verlegen. Bei einem Hang raten wir zu einer Drainage unter dem Fundament, sodass nach dem Palisaden setzen, Wasser optimal abgeleitet werden kann. Das dicke Ende bei Palisaden kommt nach unten. Zum sicheren Palisaden setzen greifen Sie auf einen Gummihammer zurück und klopfen die Pfähle ordentlich fest. An der ersten gesetzten Palisade orientieren sich die Ausrichtungen der anderen Palisaden. Nutzen Sie hier Wasserwaage und Maurerschnur, die Sie an der Palisaden-Oberkante laufen lassen. Setzen Sie daran ausgerichtet nach und nach die Palisaden und prüfen Sie jede einzelne mit der Wasserwaage nach. Sobald der Beton nach dem Palisaden setzen ausgehärtet ist, kommt eine Schicht Kies darauf und abschließend Erde, die geschüttet und festgetreten wird. Fertig ist das Palisaden setzen. Wenn Sie eine Frage oder ein Anliegen zu unseren Produkten haben, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular. Zudem haben wir auch ein FAQ zu den meistgestellten Fragen erstellt, den Sie sich gerne durchlesen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Expertentipp Gartenbeleuchtung 3

Stimmungsvolle Gartenbeleuchtung.

Stimmungsvolle Gartenbeleuchtung - das Highlight in Ihrem Garten
Gabionen

Gabionen.

Gabionen für die Gartengestaltung. Erfahren Sie hier mehr zum Thema.
Pflanzsteine setzen

Pflanzsteine setzen.

Hier erfahren Sie, was man beim Setzen von Pflanzsteinen alles beachten muss.