löchen in fliesen bohren expertentipp

Fliesen bohren

Ein altbekanntes Sprichwort sagt: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Das gilt auch für den Fall, dass Sie Löcher in Fliesen bohren wollen. Nicht von ungefähr gilt es als eine der größten Herausforderungen im Handwerkerbereich, Fliesen zu bohren. Zwar können Fliesen aus unterschiedlich harten Materialien bestehen: Vorsicht sollte aber immer walten. Bei Fehlern kommt es schnell zu Rissen, im schlimmsten Fall kann die Fliese brechen. So stabil und robust die Oberfläche auch sein mag: Die Kraft des Bohrers kann falsch dosiert schnell zu einem Schaden und einem erheblichen Mehraufwand führen. Es liegt auf der Hand, dass das Auswechseln einer Fliese mit viel Arbeit verbunden ist (sofern überhaupt noch Fliesen verfügbar sind).

Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie Fliesen bohren können und welche Vorbereitungen sowie Materialien notwendig sind. Sie können sich mit allen Grundregeln vertraut machen und so auch als ungeübter Laie perfekte Arbeitsergebnisse erzielen. Tipps von Experten runden den praxisorientierten Informationsgehalt dieses Ratgebers ab.


Wie ein Handwerkerprofi Fliesen bohren: Das lesen Sie hier

1. Fliesen bohren: Welche Grundregel ist zu beachten?
2. Welche vorbereitenden Maßnahmen sind zu treffen?
3. Fliesen bohren: Wie gehe ich Schritt für Schritt vor?
4. Welchen Bohrer muss ich für Fliesen verwenden?
5. Was ist rechtlich in einer Mietwohnung zu beachten, wenn ich in Fliesen bohre?
 

1. Fliesen bohren: Diese wichtige Grundregel gilt


Ab durch die Mitte? Wenn Sie Fliesen bohren wollen, sollten Sie davon absehen. Wo immer es möglich ist, sollten Sie Löcher in Fugen bohren und nicht in die Fliesen selbst. Sie reduzieren so die Gefahr, dass die Fliese kaputtgeht. Im Falle des Auszugs aus einer Mietwohnung können Sie solche Löcher leicht zu spachteln. Löcher in Fliesen hinterlassen immer Spuren, die sich nur schwer beseitigen lassen. Hinzu kommt, dass ein Bohrloch in der Regel aufgrund der erforderlichen Stabilität nur einmal verwendet werden kann. Dort, wo es sich vermeiden lässt, Löcher in Fliesen zu bohren, sollten Sie über Alternativen nachdenken. Ansonsten nutzen Sie die folgende Anleitung, um beim Bohren von Fliesen präzise Arbeit leisten zu können.



In Fliesen Löcher bohren: Gehen Sie behutsam vor!

Halten wir uns an dieser Stelle nochmals das einleitende Sprichwort vor Augen: Wer Löcher in Fliesen bohren möchte, sollte niemals die Schlageinrichtung nutzen, selbst wenn die Bohrmaschine darüber verfügt. Im Idealfall wird die Drehzahl möglichst niedrig gehalten, um die Belastungen für die Oberfläche der Fliese in Grenzen zu halten. Gehen Sie so behutsam wie möglich vor und prüfen Sie beim Bohren, wie die Fliese die Arbeiten verkraftet. Durch Anrauen der Oberfläche stellen Sie sicher, dass der Bohrer sicher aufliegt. Bei sehr harten Fliesen kann der Bohrer mit der Zeit heiß werden. Sofern er nicht über eine integrierte Kühlung verfügt, sollten Sie einen Wasserbehälter zu diesem Zweck bereitstellen. Insbesondere Diamantbohrer können sehr heiß werden.
 

Was schiefgehen kann, wenn Sie Fliesen bohren?

Es kann im schlimmsten Fall zu Absplitterungen kommen oder aber die ganze Fliese reißt. Das sieht nicht nur unschön aus: In einer Mietwohnung drohen Ihnen Ärger und Kosten, wenn dieser Schaden nicht zu beheben ist. Daher werden wir weiter unten auf die rechtliche Situation in Mietwohnungen noch eingehen. Das seltene, aber mögliche Worst-Case-Szenario ist, dass Sie beim Bohren auf eine Wasser- oder Stromleitung treffen. Sie können sich leicht vorstellen, dass hieraus ein immenser Schaden entstehen kann. Umso wichtiger erscheint es, sich gewissenhaft vorzubereiten und Schritt für Schritt vorzugehen. Genau das können Sie mit der folgenden Anleitung tun.


2. Bevor es losgeht, um Fliesen bohren zu können

Checkliste

  • Bohrmaschine oder Schlagbohrmaschine (die Schlagfunktion sollte abschaltbar sein)
  • Fliesenbohrer/Glasbohrer oder Steinbohrer je nach Härte der Fliesen
  • Bei Bedarf Wasserbehälter zur Kühlung des Bohrers
  • Multifunktionsdetektor, um die Bohrstelle auf Wasser- oder Stromleitungen zu überprüfen
  • Stift für die Markierung der Bohrstelle
  • Anreißnadel oder spitze Schraube, um die Bohrstelle vorzubereiten
  • Klebeband (möglichst transparent), um die Fliese an der Bohrstelle zu stabilisieren
  • Staubsauger, falls Sie anfallenden Staub sofort entfernen wollen
  • Spezielle Bohrkrone für Steckdosenlöcher in Fliesen

Bohrerarten, Slide, Expertentipps

Welchen Bohrer für welche Fliesen verwenden?

Diese Frage ist sehr wichtig, um Fliesen ohne Probleme oder Beschädigungen bohren zu können. In diesem Kontext werden Sie den Begriff 'Ritzhärte' hören. Die Härte der Fliese entscheidet maßgeblich darüber, welcher Bohrer für Ihr Projekt in Frage kommt. Ganz generell müssen Sie sicherstellen, dass der Bohrer überhaupt für Fliesen bzw. das zugrunde gelegte Material geeignet ist. Die Ritzhärte reicht von 1 bis 10, wobei 10 sehr harte Materialien beschreibt. Mit einem Blick auf die Packung finden Sie sehr schnell heraus, welche Ritzhärte die zu bohrende Fliese aufweist. Bis zu einer Ritzhärte von 3 sind gängige Fliesen- oder auch Glasbohrer ausreichend für ansprechende Ergebnisse. Diese Ritzhärte sollte für die meisten Wand- und Bodenfliesen zutreffen. Beachten Sie grundsätzlich, dass Bodenfliesen im Regelfall härter sind, da sie größere Belastungen aushalten müssen. Falls die zu bohrenden Fliesen eine höhere Ritzhärte aufweisen, sollten Sie einen wassergekühlten Diamantbohrer nutzen. Feinsteinzeug und Granit können z. B. eine Ritzhärte von 8 aufweisen. Falls Sie solche Fliesen bohren wollen, müssen Sie einen geeigneten Bohrer nutzen. Ansonsten taugt auch die gewissenhafteste Vorbereitung nichts: Sie werden mit einem falschen Bohrer nicht durch die Fliese dringen können und so höchstwahrscheinlich nur die Oberfläche beschädigen. Ist die harte Fliese durchgebohrt, sollten Sie für die Wand dahinter auf einen klassischen Steinbohrer wechseln.

3. Schritt-für-Schritt-Anleitung: So sollten Sie Fliesen bohren

Schritt 1: Vorbereitende Maßnahmen

 

Legen Sie den Multifunktionsdetektor an die Stelle, wo Sie Fliesen bohren wollen. Es sollte sich um ein Gerät handeln, das beide Funktionen (Wasser und Strom) beherrscht. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass Sie eine Wasser- oder Stromleitung 'übersehen'. Fragen Sie im Bekanntenkreis oder in Ihrem Baumarkt, ob Sie sich ein solches Gerät leihen können. Das Gerät zeigt Ihnen, ob Sie auf eine Wasser- oder Stromleitung treffen könnten. Erst wenn das Gerät keine 'Hindernisse' anzeigt, können Sie Löcher in Fliesen bohren. Legen Sie alle benötigten Utensilien in Griffweite. Stellen Sie sicher, dass ein geeigneter Bohrer eingelegt ist (mehr dazu weiter unten) und dass die Schlagfunktion deaktiviert ist. Drosseln Sie, sofern bei diesem Gerät möglich, die Drehzahl.

 

Schritt 2: Vorbereitung der Bohrstelle

Markieren Sie mit einem geeigneten Stift die geprüften (!) Stellen, an denen Sie Fliesen bohren wollen. Der Stift sollte wasserlöslich sein, damit keine Spuren zurückbleiben. Nun rauen Sie die Stelle mit einer Anreißnadel leicht an. So wird der Bohrer einen gewissen Grip haben und nicht abrutschen. Das könnte nämlich dazu führen, dass die Fliese direkt zu Beginn Schaden nimmt. Nun bringen Sie kreuzweise Klebeband über die Bohrstelle an. Das sorgt für Stabilität und vermindert das Risiko, dass die Fliese rund um das Bohrloch splittert. Holen Sie sich eine zweite, helfende Hand zur Seite, die den Staubsauger direkt unterhalb des Bohrlochs halten kann. So sorgen Sie dafür, dass kaum Staub aufgewirbelt wird und Sie am Ende sehr wenig Zeit für die Reinigung investieren müssen.

Schritt 3: Die Bohrmaschine richtig anlegen und dosiert starten

 

Experten empfehlen, den Bohrer im rechten Winkel präzise anzusetzen. Ist das nicht der Fall, könnte der Bohrer schnell verkanten. Das führt im Regelfall zu unschönen Absplitterungen. Nun wird der Bohrer ohne Schlagfunktion angeschaltet. Ohne großen Kraftaufwand sollte der Bohrer behutsam in die Fliese gleiten. Die Maschine sollte dabei ruhig und stets rechtwinklig angesetzt bleiben. Irgendwann signalisieren ein Geräuschwechsel und ein höherer Widerstand, dass der Bohrer im darunter liegenden Mauerwerk angelangt ist. Nun kann die Drehzahl erhöht werden. Die Schlagfunktion sollte aber deaktiviert bleiben, da die Fliese immer noch Schaden nehmen könnte. Ist die gewünschte Tiefe erreicht, sollte der Bohrer behutsam herausgezogen werden. Dauert das Bohren lange, ist die Temperatur zu prüfen. Unter Umständen kann beim Bohren mehrerer Löcher eine Kühlung mit Wasser erforderlich sein. Hochwertige Bohrer aus dem Profibereich verfügen über eine integrierte Wasserkühlung. Dass der Bohrer zu heiß wird, erkennen Sie an der Veränderung der Farbe.

 

Schritt 4: Prüfen, ob Korrekturen erforderlich sind

 

Im Idealfall präsentiert sich das Bohrloch sehr sauber, die Fliese hat keinen Schaden genommen. Sie können nun einen Dübel einführen und befestigen, was zu montieren ist. Ist das Bohrloch missraten, können Sie einen Spezialspachtel für Fliesen auftragen. Nach der Aushärtung lässt sich mit Schleifpapier wieder eine glatte Oberfläche herstellen. Ist die Fliese beim Bohren gebrochen, sollten Sie vor allem im Badezimmer einen Austausch vornehmen. Ansonsten riskieren Sie, dass Feuchtigkeit durch den Riss in die Wand sickern kann. So könnte im Laufe der Zeit ein immenser Wasserschaden entstehen. In anderen Räumen können dekorative Fliesenkleber eine Option sein, um die Stelle mit dem Schaden wirkungsvoll zu kaschieren.

 

Löcher in Fliesen bohren in einer Mietwohnung: Was gilt?

Bei Wohneigentum müssen Sie sich keine Gedanken machen, wenn Sie Fliesen bohren. Sie allein bestimmen über die Notwendigkeit und die Stellen, an denen Sie aktiv werden. In einer Mietwohnung sieht das anders aus, schließlich bleiben ja Beschädigungen an einer Fliese zurück. Gerade im Falle vieler Bohrlöcher z. B. im Badezimmer handelt es sich um ein optisches Ärgernis.

Im Mietrecht ist es nicht generell verboten, Fliesen zu bohren. Sie sollten die Umstände im Einzelfall immer genau prüfen und im Zweifel Ihren Vermieter fragen. Das gilt vor allem für den Fall, dass das Badezimmer oder der Fliesenspiegel gerade neu gefliest wurden. In Analogie zur Einleitung dieses Ratgebers gehen Sie als Mieter immer auf Nummer sicher, indem Sie in Fugen bohren. Wer unverhältnismäßig viele Löcher in Fliesen bohrt, riskiert die Kosten für eine Neuverfliesung zahlen zu müssen. Wenn Sie in Fliesen bohren, so muss das immer verhältnismäßig sein. Das zeigen auch einzelne Gerichtsurteile zu dieser Thematik.

Bodenfliesen für das WC
Expertentipps_Fliesen_slider

In Fliesen Löcher bohren? Das sagen Gerichtsurteile

Das Landgericht Hamburg hat entscheiden, dass Mieter Fliesen bohren dürfen, wenn das Badezimmer durch den Vermieter nur sehr spärlich eingerichtet wurde. Fehlen Spiegel, eine Duschkabine, Handtuchhalter etc., ist das Bohren von Fliesen als gerechtfertigt anzusehen (vergleiche Aktenzeichen 307 S 50/01). In diesem ganz konkreten Fall musste der Vermieter 32 Bohrlöcher in Fliesen akzeptieren. Das ist aber nur als Einzelfall zu sehen und kein Freifahrtschein, munter Fliesen zu bohren. Das Landgericht Göttingen hat nämlich geurteilt, dass Bohren ohne erkennbaren Nutzen eine Beschädigung darstellt. In diesem Fall musste der Mieter Schadenersatz zahlen. Sie sehen also, dass die Verhältnismäßigkeit in jedem Fall abzuwägen ist. Ihr Vermieter wird Ihnen sicherlich sagen, wie er zu diesem Thema steht.

 

Tipps: Alternativen ohne Bohren für Badezimmer und Co. prüfen

Das Bohren von Fliesen kann in Mietwohnungen schnell zu einem Streitpunkt beim Auszug werden. Insofern sind Sie mit Alternativen ohne Bohren auf der rechtlich absolut sicheren Seite. Mittlerweile gibt es für das Badezimmer sehr funktionale Lösungen, die mit Unterdruck (Vakuum) für einen festen Halt von Handtuchhalter, Seifenspender und Co. sorgen. Gerade für kleinere Einrichtungsgegenstände kann es sich hierbei um eine funktionale Alternative handeln, zumal bei einem Umzug eine flexible Mitnahme ohne Probleme möglich ist. Darüber hinaus ist auch das Ankleben eine funktionale Alternative zum Bohren. Sie sollten dann aber bereits bei der Auswahl sicherstellen, dass die Entfernung leicht und insbesondere rückstandslos möglich ist. Ansonsten wäre der Schaden durch Flecken oder ähnliches nicht wesentlich geringer.

 

Löcher für Steckdosen in Fliesen bohren: Das ist zu beachten!

 

Falls Sie einen Handwerker für das Verfliesen engagieren, wird dieser sich um solche Details kümmern. Wenn Sie selbst Fliesen legen, müssen Sie Steckdosen miteinplanen. Das tun Sie idealerweise bereits damit, dass die notwendigen Löcher für die Steckdosen sich in der Mitte der Fliese befinden. Mit dieser Grundvoraussetzung gelingt es am einfachsten, Löcher in Fliesen zu bohren. Naturgemäß muss das Loch für eine Steckdose weitaus größer sein als für einen Dübel. Sie benötigen daher einen speziellen Aufsatz zum Bohren, der Lochsäge oder Bohrkrone genannt wird. Stellen Sie sicher, dass sich dieser spezielle Aufsatz für Fliesen und die vorliegende Ritzhärte eignet.
 

Das Vorgehen ähnelt der obigen Schritt-für-Schritt-Anleitung: Sie markieren mit einem Stift die exakte Mitte des Bohrlochs und ritzen es an. Mit ihrer Zentrierspitze kann die Bohrkrone dann genau positioniert werden. Der rechte Winkel wird allein durch die große Auflagefläche sichergestellt. Nun starten Sie mit geringer Drehzahl und leichtem Druck, bis Sie auf die Wand gestoßen sind. Auch für diesen Sonderfall dürfen Sie die Schlagfunktion nicht einschalten. Denn bei diesem Aufsatz würden die Schläge die Fliese viel großflächiger treffen, was einen Austausch mehr als wahrscheinlich macht.

FAQ zum Thema 'Fliesen bohren': Hier finden Sie Antworten von Experten
 

Fliesen bohren: Wie mache ich es richtig?

Wo immer möglich, sollten Sie versuchen, in die Fuge statt in Fliesen zu bohren. Nutzen Sie einen geeigneten Bohrer, drosseln Sie die Drehzahl und deaktivieren Sie die Schlagfunktion. Mit sanftem Druck startet der Bohrvorgang im rechten Winkel an der vorher angeritzten Stelle.

 

Welchen Bohrer für Fliesen verwenden?

Maßgeblich ist die Ritzhärte der Fliesen. Bis zu einer Ritzhärte von 3 reichen konventionelle Fliesen- oder auch Glasbohrer. Für Feinsteinzeug und harte Steinböden wird im Regelfall ein spezieller Diamantbohrer mit Wasserkühlung notwendig sein. Was die Bohrmaschine angeht, so sollte die Schlagfunktion sich auf jeden Fall deaktivieren lassen können. Ansonsten sind Schäden rund um das Bohrloch vorprogrammiert.

 

Darf ich in einer Mietwohnung Fliesen bohren?

Ja, es besteht kein generelles Verbot, in einer Mietwohnung in Fliesen Löcher zu bohren. Allerdings ist die Verhältnismäßigkeit in jedem Fall zu prüfen. Fragen Sie Ihren Vermieter zu diesem Thema oder setzen Sie auf Alternativen, die komplett ohne das Bohren von Fliesen auskommen.

 

Was ist zu beachten, bevor ich Löcher in Fliesen bohren kann?

Sie sollten mit einem Multifunktionsdetektor sicherstellen, dass sich hinter der Bohrstelle keine Wasser- oder Stromleitung verbirgt. Ansonsten könnten Sie eine böse und sehr kostenintensive Überraschung erleben. Für die optimale Vorbereitung sollten Sie die Bohrstellen sehr genau prüfen, um alle denkbaren Risiken auszuschließen.

 

In Fliesen Löcher bohren für Steckdose: Wie geht das?

Hierfür nutzen Sie als Aufsatz eine spezielle Bohrkrone, die für Fliesen geeignet sein muss. Ritzen Sie die Fliese in der Mitte des Bohrloches an, um die Bohrkrone exakt und sicher positionieren zu können. Für optimale Ergebnisse und zur Schadensprävention empfiehlt es sich, dass sich das zu bohrende Loch in der Mitte der Fliese befindet.

Das könnte Sie auch interessieren:

neues Bad planen

Badrenovierung.

Expertentipps_Fliesen_reinigen_text

Fliesen reinigen.

wandfliesen verlegen

Fliesen verlegen.