fundament erstellen

Alles rund um das Fundament erstellen

Ganz gleich, ob Sie eine Sichtschutzmauer errichten, ein Gartenhäuschen bauen oder sich gar den Traum vom Hausbau erfüllen – alle diese Projekte benötigen ein stabiles Fundament, das Sie zuvor erstellen müssen. Fundament ist jedoch nicht gleich Fundament. Es gibt unterschiedliche Arten von Beton-Untergründen. Neben dem Punktfundament, das aus mehreren Bodenplatten besteht, können Sie ein Streifenfundament erstellen, das vorwiegend für Garagen und Gartenhäuser zum Einsatz kommt oder auf ein Plattenfundament, das durchgängig gegossen wird, zurückgreifen. Auch Bodenplatten können Sie zum Erstellen eines Fundaments nutzen, wenn es um kleine Bauten wie einen gemauerten Grill geht. Welches Fundament eignet sich für Ihr Bauvorhaben und was müssen Sie beim Erstellen beachten? Genau das verraten wir Ihnen im nachfolgenden Artikel.

Warum ein Fundament erstellen?

Ein Fundament bildet den ersten und mitunter wichtigsten Teil, wenn es um ein Bauvorhaben geht, bei dem ein Gebäude mit dem Untergrund verankert werden muss. Ein Fundament schafft Stabilität und verteilt die Lasten eines Objekts, das es trägt, gleichmäßig auf den Boden. Definiert wird ein Fundament als „bis auf tragfähigen Untergrund hinabgeführter Unterbau eines Bauwerks“. Die massive Struktur, die beim Fundament erstellen entsteht, ist schwingungsfest, immens robust und belastbar. Wie hoch die Anforderungen an ein Fundament sind, hängt mit der Bodenbeschaffenheit sowie der Größe und dem Gewicht des Baus zusammen. Wichtig ist, dass ein Fundament frostsicher erstellt wird. Das bedeutet in der Regel eine Tiefe von mindestens 80 cm. Bei kleinen Bauten reicht es hingegen oftmals schon aus, ein Fundament mit Bodenplatte zu erstellen, was Ihnen einige Arbeitsschritte erspart. Bei größeren Gebäuden wie Wintergärten, dem Anbau oder dem Verlegen von Terrassen kommen Sie meist um ein Fundament aus Beton nicht herum.

Welche Fundamente können erstellt werden?

Ein Fundament aus Beton können Sie als Punktfundament, Streifenfundament oder Plattenfundament erstellen. Bei manchen Bauten lassen sich auch Bodenplatten zum Einsatz bringen.

DAS PUNKTFUNDAMENT

Ein Punktfundament eignet sich ideal als Untergrund von Garagen, Carports oder Terrassenüberdachungen. Das Punktfundament besteht im Prinzip aus mehreren Einzelfundamenten in der Größe 50 × 50 cm. Es wird ebenso in Kombination mit einem Streifenfundament erstellt, bei dem hohe Lasten eine zusätzliche Unterstützung notwendig machen. Damit wird eine statische Überlastung verhindert. Sie können mit dem Erstellen eines Punktfundaments auch Holzsäulen oder Zaunpfosten verankern.

DAS STREIFENFUNDAMENT

Das Streifenfundament gehört zu den gängigsten Methoden, um einen stabilen Untergrund zu erstellen. Es eignet sich für vielseitige Bauvorhaben wie dem Setzen von Gartenmauern, Garagen oder Gartenhäusern. Selbst bei ganzen Häusern ist das Streifenfundament die beste Wahl. Errichtet wird das Fundament entlang des Grundrisses sowie der tragenden Wände. Die Planung und Konzeption eines Streifenfundaments erfolgen immer anhand von statischen Berechnungen. Das Bauwerk wird jedoch nicht direkt auf dem Streifenfundament errichtet. Dazwischen finden noch wärmedämmende Bodenplatten Platz, die zudem verhindern, dass Feuchtigkeit eindringt.

DAS PLATTENFUNDAMENT

Ein Plattenfundament wird als eine durchgängige, große und tragende Fläche aus Beton erstellt. Es erfüllt alle Anforderungen an eine ideale Statik, ist wärmedämmend und schafft einen guten Schutz vor Feuchtigkeit sowie Grundwasser. Vor allem das Gartenhaus profitiert von dieser Art eines Fundaments. Wichtig zu wissen: Vor dem Erstellen eines Plattenfundaments muss in der Regel ein zusätzlicher Frostschutz eingebaut werden. Hierfür eignen sich Frostschürzen oder eine Schicht aus Kies oder Schotter in Kombination mit einer Bauplane.

Was ist beim Erstellen eines Fundaments wichtig?

Bevor Sie ein Fundament erstellen, ist es zunächst ratsam, den Untergrund genau unter die Lupe zu nehmen. Achten Sie zum Beispiel auf mögliche Gefälle. Informieren Sie sich zudem vorab beim örtlichen Bauamt, ob Sie eine Baugenehmigung für Ihr Fundament benötigen. Sind alle Formalitäten geklärt und Sie haben sich für eine Fundamentart entscheiden, tragen Sie alle erforderlichen Materialien und Werkzeuge sowie Maschinen zusammen. Sie benötigen unter anderem eine Wasserwaage, Zement, einen Betonmischer, einen Spaten, eine Schubkarre, eine Bewehrung, Schalbretter Kies und Schotter, eine Plane und wenn nötig einen kleinen Bagger, den Sie mieten können. Ein Fundament erstellen Sie in sieben Schritten:

· Ausheben der Fundamentgrube

· Erstellung der Schalung mit Schalbrettern

· Füllung mit der Drainageschicht aus Schotter/Frostschutz einbringen

· Einbettung der Bewehrung aus Metall

· Anmischen des Betons im Betonmischer

· Gießen des Fundaments mit dem Beton

· ggf. Auftragen von Dichtungsschlämmen oder Abdichten mit dem Spaten

Im Anschluss muss das Fundament rund ein bis zwei Tage aushärten. Schützen Sie es vor Witterung, indem Sie eine Plane darüber verlegen. Sollte es sehr warm sein, bewässert Sie den Beton alle zwei Tage.

Fundament erstellen mit Kemmler

Bei uns finden Sie alles, was Sie brauchen, um Ihr Fundament zu erstellen. Von Bewehrungsmatten über Zement bis hin zu Drainage und umfassendem Zubehör. Nehmen Sie gerne telefonisch Kontakt zu uns auf oder besuchen Sie uns in einer unserer Niederlassungen. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Beratung und finden zusammen alles, was Sie zum Fundament erstellen benötigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

gipskarton verarbeiten

Gipskartonplatten verarbeiten.

Estrich verlegen, Expertentipp, 960x490

Estrich verlegen.

Fertigbeton

Beton, Mörtel und Zement.