Weitere Kategorien

spinner

Filter

Schnell und leistungsstark – Elektrohobel bei Kemmler

Für die Bearbeitung von Holz werden vor allem drei Arten von Werkzeug verwendet: Sägen, Feilen beziehungsweise Schleifgeräte und Hobel. Letztere ermöglichen eine sehr vielfältige Bearbeitung, denn sie können zum Glätten, Kürzen und Anfasen von Werkstücken verwendet werden. Ein großer Nachteil von Hobeln ist allerdings, dass die Arbeit mit ihnen schnell ermüdend sein kann und man zudem recht viel Erfahrung braucht, um wirklich überzeugende Ergebnisse zu erzielen. Mit Elektrohobeln geht die Arbeit deutlich leichter von der Hand, außerdem ist es mit ihnen auch mit wenig Erfahrung möglich, sauber Material abzunehmen und Werkstücke zu glätten.

Die Funktionsweise eines Elektrohobels

Handhobel werden in der Regel auf das Werkstück gesetzt und dann in einer flüssigen Bewegung darüber hinweggezogen – da stellt sich natürlich die Frage, wie diese Arbeit mit einem elektrischen Handwerkzeug erleichtert werden soll, schließlich kann sich die Maschine ja nicht selbst über das Werkstück ziehen. Aus diesem Grund arbeiten Elektrohobel mit einer großen Walze, auch Hobelwelle genannt, die zwischen den beiden Teilen der Hobelsohle sitzt. In diese Walze sitzen, je nach Bauart und Hersteller, ein oder zwei Hobelklingen, die durch Rotation der Walze in hoher Geschwindigkeit über das Werkstück geführt werden und so nach und nach das Material abnehmen. Führt man den Elektrohobel nun wie einen Handhobel in einer ruhigen, gleichmäßigen Bewegung über die Oberfläche, lassen sich so Werkstücke glätten oder kürzen. Der Schnittwinkel lässt sich bei einem Elektrohobel zwar nicht justieren, da aber die Position der Hobelwelle verändert werden kann, ist es auch bei einem Elektrohobel möglich, die Menge des abgenommenen Materials anzupassen.

Vorteile und Einsatzbereiche von Elektrohobeln

Wie bereits erwähnt, kann die Arbeit mit einem Handhobel sehr anstrengend sein, insbesondere dann, wenn größere Werkstücke wie beispielsweise Dachbalken bearbeitet werden müssen oder aber sehr viel Material abzunehmen ist. Hier sind Elektrohobel die sinnvollere Alternative, da sie eine kraftsparende und zugleich saubere Arbeitsweise ermöglichen. Gerade beim Dachbau sind sie sehr beliebt, denn sie lassen sich im Gegensatz zu stationären Hobelmaschinen flexibel einsetzen, sind aber trotzdem leistungsstark genug, um auch aufwändigere Arbeiten schnell erledigen zu können.

Elektrohobel werden auch gerne verwendet, um Zimmer- und Haustüren anzupassen. Sind die Türen beispielsweise zu lang und schleifen auf dem Boden, muss etwas Material abgenommen werden – aber eben nur sehr wenig, denn es soll ja auch keine Lücke zwischen Tür und Boden entstehen. Sägen kommt hier als Arbeitsweise also nicht in Fragen, Feilen oder Schleifen wäre sehr zeitaufwändig und würde zudem meist kein zufriedenstellendes Ergebnis liefern. Mit einem Elektrohobel lässt sich eine Tür dagegen schnell, einfach und vor allem gerade kürzen.

Viele Elektrohobel sind zudem mit einer Fasenkante ausgestattet, sodass sich Werkstücke zuverlässig mit einer Fase versehen lassen. Darüber hinaus gibt es auch Spezial-Elektrohobel, beispielsweise Falzhobel, die über Führungsschienen und besonders gestaltete Hobelwellen verfügen, sodass zuverlässig und sauber eine Falz in das Werkstück gearbeitet werden kann.

Wichtiges bei der Arbeit mit Elektrohobeln

Bei Handhobeln muss mit relativ großem Druck gearbeitet werden, daher ist man häufig versucht, auch den Elektrohobel fest auf das Werkstück zu pressen – das ist allerdings ein Fehler. Zum einen wird dadurch nämlich die Hobelwelle gebremst, was sich negativ auf die Qualität des Arbeitsergebnisses auswirkt, zum anderen kann so schnell zu viel Material abgenommen werden.

Beachten Sie außerdem, dass die meisten Elektrohobel mit praktischen Wechselmessern ausgestattet sind. Das bedeutet, dass sie, wenn sie stumpf sind, einmal gewendet werden können. Erst wenn auch die andere Seite des Messers stumpf ist, muss es vollständig ausgetauscht werden. Versuchen Sie aber bitte nicht, das Messer nachzuschleifen. Durch die hohe Drehzahl der Hobelwelle kann so nämlich eine Unwucht entstehen, die die Arbeit mit dem Hobel erschwert und das Gerät schlimmstenfalls sogar beschädigen kann.

Um die Messer so weit wie möglich zu schonen, sollten Sie sich außerdem angewöhnen, den Hobel nicht einfach auf die Sohle zu legen, wenn Sie ihn nicht benötigen. Stellen Sie ihn stattdessen auf zwei Holzblöcke, sodass die Klinge keinen „Bodenkontakt“ hat. Das erhöht die Lebensdauer der Messer, außerdem müssen Sie so nicht warten, bis die Hobelwelle ganz zum Stillstand gekommen ist.

Bei Kemmler erwarten Sie Elektrohobel in verschiedenen Ausführungen, daher ist in unserem Sortiment mit Sicherheit auch für Sie das passende Gerät dabei. Werfen Sie einen Blick in unser Angebot und lassen Sie sich von der hervorragenden Qualität unserer Produkte überzeugen!