Mauerwerk

Die Grundlage vieler Gebäude

Als Mauerwerk bezeichnet man Wände, die aus vielen einzelnen Steinen zusammengefügt werden. Dabei kann es sich um Natursteine handeln, allerdings kommen mittlerweile vor allem künstliche Steine – beispielsweise Ziegel oder Betonblöcke – zum Einsatz. In der Regel werden dabei die Zwischenräume mit Mörtel gefüllt, um für einen festen Halt zu sorgen. Es gibt jedoch auch Mauertechniken, bei denen kein Mörtel verwendet wird. Mauerwerk bildet bereits seit vielen Jahrtausenden die Grundlage von Gebäuden. Bis heute handelt es sich dabei um eine gebräuchliche Methode, die Wände von Häusern zu bauen. Das liegt an den vielfältigen Vorteilen, die diese Bauweise bietet. Die einzelnen Steine sind relativ leicht und daher einfach zu verarbeiten und zu transportieren, dennoch entstehen dabei sehr stabile Bauwerke mit einer hohen Lebensdauer. Schließlich lassen sich auf diese Weise ganz individuelle Formen erstellen, sodass Sie beim Bau eine hohe Gestaltungsfreiheit haben.

Mauerwerk
spinner
spinner
0
0
0
0
0
0
0
0
Weitere Produkte anzeigen

Vollblocksteine, Lochziegel, Hohlblocksteine und Schalsteine

Bei der ursprünglichsten Form, ein Mauerwerk zu erstellen, finden Natursteine Verwendung. Das kann jedoch einige Probleme mit sich bringen. Die dafür verwendeten Steine kommen aufgrund ihres natürlichen Ursprungs in unregelmäßigen Formen vor. Daher ist es notwendig, sie zu bearbeiten. Das ist jedoch mit einem hohen Aufwand verbunden. Zwar ist es auch möglich, unregelmäßige Bruchsteine zu verwenden, doch auch diese Methode ist sehr arbeitsintensiv. Daher kommen mittlerweile fast immer künstlich hergestellte Ziegel zum Einsatz. Hierbei kann das Ausgangsmaterial einfach in die gewünschte Form gebracht werden. So entstehen regelmäßig geformte Steine, die leicht zu verarbeiten sind und mit denen sich Mauern mit hoher Tragfähigkeit errichten lassen.

Ursprünglich wurden dabei die Ausgangsmaterialien einfach in eine quaderförmige Form gegeben und je nach Material getrocknet oder gebrannt. Auf diese Weise entstehen massive Vollblocksteine. Darüber hinaus ist es auch möglich, Steine mit Hohlräumen zu produzieren. Das bringt verschiedene Vorteile mit sich. Zum einen ist dadurch der Materialverbrauch geringer, wodurch weniger Kosten entstehen. Zum anderen sind die Steine dadurch wesentlich leichter, sodass die Arbeit mit ihnen leichter von der Hand geht. Der wesentliche Vorteil besteht jedoch darin, dass die Steine durch die Hohlräume besser gegenüber Schallwellen und Wärmestrahlung isoliert sind.

Mit dieser Produktionsmethode können beispielsweise Lochziegel hergestellt werden. Diese bestehen in der Regel aus Ton und sind von vielen dünnen, länglichen Hohlräumen durchzogen. Für tragende Mauern kommen stets Ziegel mit vertikalen Löchern zum Einsatz. Hohlblocksteine hingegen verfügen in der Regel über zwei oder drei größere Hohlräume und bestehen normalerweise aus Beton. Die Oberseite ist dabei verschlossen, damit der Mörtel beim Mauern nicht in den Hohlraum fällt.

Eine weitere Alternative besteht darin, für das Mauerwerk Schalsteine zu verwenden. Diese bestehen in der Regel ebenfalls aus Beton, zeichnen sich jedoch dadurch aus, dass sie vertikal durchlässig sind. Dabei wird die Mauer meist ohne Mörtel erstellt, wodurch ein besonders schnelles und einfaches Verbauen möglich ist. Um dennoch eine hohe Festigkeit zu erreichen, werden dabei die Hohlräume anschließend mit Beton ausgegossen.

Mauerwerk aus unterschiedlichen Materialien

Sie haben bei Ihrem Bauvorhaben die Auswahl aus vielen verschiedenen Materialien für die Erstellung des Mauerwerks. Da verschiedene Werkstoffe jeweils ganz unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, ist es wichtig, einen auszuwählen, der genau zu den Anforderungen passt.

Lochziegel bestehen meist aus Ton, der feine Poren besitzt. Je höher dabei der Anteil der Poren ist, desto leichter wird der Ziegel. Gleichzeitig nimmt mit zunehmender Porenzahl die Wärmeleitfähigkeit ab. Daher stellen Lochziegel mit vielen feinen Poren einen guten Werkstoff dar, um Wände mit einer hohen Wärmeisolierung zu erzeugen.

Eine noch bessere Wärmeisolierung bietet Porenbeton. Dabei handelt es sich um einen Betonwerkstoff, der durch Aufblähen viele Poren erhält. Die leichten Steine dämmen das Gebäude daher ideal. Allerdings bieten sie einen relativ geringen Schallschutz.

Eine weitere Alternative besteht darin, Kalksandstein zu verwenden. Dieser Werkstoff ist recht massiv und verfügt über sehr wenige Poren. Das führt dazu, dass Wände aus Kalksandstein selbst bei sehr geringer Dicke ausgesprochen stabil und belastbar sind. Allerdings ist die Wärmeleitfähigkeit sehr hoch, sodass sich die Verwendung einer zusätzlichen Isolierung empfiehlt.

Steine für tragendes und nichttragendes Mauerwerk

Wenn Sie Steine für Ihr Mauerwerk auswählen, ist es selbstverständlich wichtig, darauf zu achten, ob dieses dabei eine tragende oder eine nichttragende Funktion hat. Eine nichttragende Mauer muss lediglich ihrem Eigengewicht und den gewöhnlichen Belastungen wie beispielsweise Wind standhalten. Tragendes Mauerwerk hingegen hat eine wichtige statische Funktion. Nicht alle Steine eignen sich für tragendes Mauerwerk. Daher ist es notwendig, diesen Aspekt bei der Auswahl zu beachten. Bei tragendem Mauerwerk müssen die Steine eine entsprechende Druckfestigkeit aufweisen und auch der Mörtel muss den Anforderungen gerecht werden. Zum Nachweis der Tragfähigkeit sind genaue Berechnungen notwendig, die Sie im Zweifelsfall von einem Experten durchführen lassen sollten.

Hochwertiges Material für ein hochwertiges Mauerwerk kaufen – am besten bei Kemmler

Bei Kemmler bieten wir Ihnen in Sachen Mauerwerk viele Möglichkeiten. Sie entdecken hier Steine aus vielen verschiedenen Werkstoffen. Außerdem sind unterschiedliche Größen verfügbar und Sie können auswählen, ob Sie massive Modelle oder Ausführungen mit Löchern vorziehen. Erwerben Sie bei Kemmler hochwertige Bausteine für Ihr Projekt!