deckenplatten

Deckenplatten kleben

Sie wollen Deckenplatten kleben? So geht es:


Leichte Deckenplatten sind hervorragend geeignet, um mit ihnen Decken dauerhaft zu verkleiden und zu verschönern. Damit die Deckenplatten kleben, muss der Untergrund möglichst eben sein und der Kleber dauerhaft halten. Schnell und einfach lassen sich die Deckenplatten anbringen. Hier verraten wir Ihnen, wie Sie richtig die Deckenplatten kleben können. 

Für eine schönere Wohnung: einfach Deckenplatten kleben


Wollen Sie Ihre Wohnung renovieren, lassen sich gerade die Zimmerdecken leicht mit Deckenplatten verschönern. Dabei dienen sie nicht nur als Dekoration, sondern können gleichzeitig als Wärme- oder Schalldämmung wirken. Die Anbringung ist im Prinzip kinderleicht: Jeder kann Deckenplatten kleben und braucht dafür weder Bohrer noch Schrauben. Es gibt Deckenplatten aus Hartschaum oder Deckenplatten auf Holz-, Mineralwolle- oder Pappbasis. Zudem gibt es Deckenplatten mit unterschiedlichen Formen, die ein Zimmer ganz individuell und wohnlich wirken lassen. 

Gute Planung erleichtert die Arbeit

deckenplatten

Bevor Sie mit dem Deckenplatten kleben beginnen, sollten Sie bereits an die künftige Entsorgung denken: Ist das verwendete Material sortenrein, lässt es sich in der Regel leichter entfernen und entsorgen. Grundsätzlich gilt, die Deckenplatten mit so wenig Kleber wie möglich und so viel Kleber wie nötig anzubringen. Sie lassen sich dann später wesentlich leichter entfernen und es entsteht am Untergrund nur wenig Schaden. Da Deckenplatten bei großen Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen sich ausdehnen und "arbeiten" können, sollten Sie an den Wänden für umlaufende Dehnungsfugen sorgen. Diese können Sie am Schluss einfach mit Deckenleisten abdecken. 

Tipp: Heben sie sämtliche Dokumentationen der Hersteller und die technischen Datenblätter zu den Deckenplatten als auch zum fürs Kleben benutzten Kleber auf. Damit fällt auch nach vielen Jahren eine Demontage und Entsorgung leichter. 

Auf den Untergrund kommt es an 


Bevor Sie Deckenplatten anbringen können, sollten Sie die Haltbarkeit der Decke selbst überprüfen. So ist eine Decke aus Beton mit Putz versehen wesentlich stabiler als eine Decke, die mit einem Lehmputz versehen ist. Der verwendete Kleber richtet sich nach der Wahl der Deckenplatten, aber auch nach dem vorhandenen Untergrund. Während sich Deckenplatten aus leichten Baustoffen wie Styropor recht sparsam fixieren lassen, brauchen Deckenplatten aus schweren Materialien auch einen stabileren Halt. 


Diese Kriterien sollten Sie bei der Planung beachten:     

  • Wie saugfähig ist der Untergrund?     
  • Sollen die Deckenplatten lediglich verzieren oder sollen sie gleichzeitig schall- und wärmedämmende Eigenschaften haben? 
  • Wie ist die Oberfläche der beiden Klebflächen beschaffen?   
  • Wie viel Gewicht darf die Decke tragen und wie groß ist die Tragfähigkeit des Klebers?   
  • Wie schnell haftet der Kleber und damit die Deckenplatten am Untergrund? Müssen die Deckenplatten zusätzlich gestützt werden?
  • Ist der Brandschutz und die baurechtliche Zulassung gewährleistet?       
  • Ist der beim Deckenplatten kleben in Wohnräumen verwendete Klebstoff gesundheitsverträglich? 
deckenplatten
deckenplatten

Die Klebstoffe 


Wenn Sie Deckenplatten anbringen wollen, können Sie auf unterschiedliche Arten von Klebstoffen zurückgreifen:   

  • Reaktionsklebstoffe: Sie enthalten einen Stoff, der beim Trocknen verdunstet. Erst wenn die Reaktionsklebstoffe vollständig getrocknet sind, entfalten sie ihre volle Klebkraft. So enthält Dispersionskleber ungiftiges Wasser als Lösungsmittel, klebt dafür aber nicht so stark. Reaktionsklebstoffe mit chemischen Lösungsmitteln sorgen für bessere Haftung, wenn Sie Deckenplatten kleben, enthalten aber giftige Stoffe wie Kohlenwasserstoff, Keton, Alkohol, Ester oder Harz.  
  • Schmelzklebstoffe: Diese können – bis auf Silikon – nur bei hitzebeständigen Deckenplatten verwendet werden. Mit Silikon lassen sich Styropor-Deckenplatten kleben. Einige Silikonkleber brauchen zum Aushärten lediglich Zeit, normale Raumtemperatur und Licht.     
  • Nassklebstoffe: Diese brauchen eine lange Zeit zum Trocknen und eignen sich daher nur sehr bedingt zum Deckenplatten kleben. 

Tipp: Wenn Sie Deckenplatten kleben, muss der Klebstoff das Gewicht dieser Platten sicher halten. Wollen Sie die Deckenplatten anschließend noch verputzen, müssen Sie dieses Gewicht bei der Auswahl des Klebers mit berücksichtigen. 

 

Die Vorbereitung fürs Deckenplattenanbringen


Damit Sie ein gutes Ergebnis beim Deckenplatten kleben erzielen, kommt es auf die Vorbereitung an. Sie müssen auswählen, ob Sie Deckenplatten aus Holz, Pappe, Mineralwolle oder Hartschaum anbringen wollen. Während sich Deckenplatten aus Mineralwolle, Pappe oder Holz mit Montagekleber befestigen lassen, brauchen Sie beim Deckenplatten kleben von Hartschaumplatten den passenden Hartschaumkleber. Messen Sie die Decke korrekt aus und fertigen Sie eine Skizze an, wie Sie die Deckenplatten kleben wollen. Entsprechend notwendige Markierungen können Sie mit einem Stift direkt auf der Decke anbringen, schließlich sind sie verschwunden, sobald die Deckenplatten kleben. Bevor Sie damit beginnen, die Deckenplatten auf die Decke zu kleben, müssen Sie diese gründlich von Tapeten- und Farbresten reinigen. Andernfalls kann es passieren, dass der Klebstoff nicht lange auf der Decke hält. 

Deckenplatte zum kleben:

Ecophon Master B

Ecophon Master B - 600x600x40 mm, weiß

Ecophon Connect Kleber

Ecophon Connect Kleber - 10 l/Eimer

Richtig Deckenplatten kleben


Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, wird der Kleber auf die Rückseite der ersten Deckenplatte aufgetragen. Beachten Sie dabei bitte die Hinweise des jeweiligen Herstellers und verteilen Sie den Kleber mit einem Spachtel gleichmäßig auf der Platte. Dann ist es soweit: Sie können die erste Deckenplatte auf die dafür vorgesehene Fläche kleben. Achten Sie auf einen gleichmäßigen und leichten Druck, damit der Kleber überall haften kann. Sollte etwas Kleber an den Rändern vorquellen, wischen Sie diesen mit einem feuchten Tuch ab. Anschließend können Sie eine Deckenplatte nach der anderen anbringen, bis die gewünschte Fläche gefüllt ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

energie sparen mit dÀmmung

Innenwand dÀmmen.

           
dach ausbauen

Dachausbau.

        
osb platten an die wand verschrauben

OSB-Platten verlegen.