Regenwassernutzung

Regenwassernutzung für Haushalt und Garten

Bei steigenden Trinkwasserpreisen wird eine Regenwassernutzung immer interessanter. Nutzen Sie das kostenlose Regenwasser für Ihren Garten, den Pool und als Brauchwasser im Haushalt! Moderne Speicheranlagen werden im Boden versenkt und sind damit frostgeschützt das ganze Jahr über betriebsbereit. Pumpen und Filter sorgen für eine reibungslose Einbindung in den Brauchwasserkreislauf. Fangen Sie das Regenwasser von Dachflächen, Gewächshäusern und Terrassen auf, um es sinnvoll in Haushalt und Garten zu verwenden oder über eine Versickerung dem Grundwasser zuzuführen.

spinner
spinner
spinner
0
0
0
0
0
0
Weitere Produkte anzeigen

Mit Regenwassernutzung Geld sparen und die Umwelt schonen

Wer für bestimmte Aufgaben im Haushalt und Garten Regenwasser nutzt, kann die Umwelt schonen. Als Nebeneffekt spart man zudem bares Geld, da man weniger Trinkwasser benötigt. Wie schnell sich die Integration einer Regenwassernutzung amortisiert, hängt vom durchschnittlichen Verbrauch sowie von den Gebühren im jeweiligen Ort ab. Mit Regenwasseranlagen, die eine integrierte Versickerungsfunktion haben, kann man nach Antragstellung auch einen Teil der Abwassergebühren sparen. In einigen Gemeinden erhält man sogar Fördermittel für den Einbau von Versickerungsanlagen.

Welche Komponenten benötigt man zur Regenwassernutzung?

Zur Regenwassernutzung benötigen Sie einen Tank, Zuleitungen, Filter und je nach Standort des Tanks eine Pumpe zur Entnahme. Regenwassertanks können oberirdisch oder unterirdisch installiert werden. Wird der Tank oberirdisch aufgestellt, fallen weniger Kosten für die Installation an. Die Tonnen werden direkt neben die Abflussrohre der Dachentwässerung gestellt. Das Wasser entnimmt man aus den Tonnen von oben oder über einen Hahn, der etwas über dem Boden angebracht ist. Diese Methode eignet sich, wenn das Regenwasser nur für den Garten verwendet werden soll. Hierbei werden nur grobe Filter benötigt, die ein Verstopfen der Leitungen verhindern. Eine Pumpe ist nicht erforderlich. Im Winter wird das Wasser abgelassen und der Anschluss zur Regenrinne verschlossen.

Für eine ganzjährige Nutzung empfiehlt sich der Einbau von unterirdischen Regenspeichern oder deren Aufbau im Keller, wenn dort genügend Fläche zur Verfügung steht. Derartige Tanks haben ein Fassungsvermögen zwischen 1000 und 5000 Litern. Für einen größeren Bedarf kann man auch mehrere Tanks miteinander verbinden. Für Flachwassertanks muss beim Graben nicht in die Tiefe gegangen werden. Runde Tanks sind kompakter und benötigen weniger Standfläche. Sehen Sie sich jetzt in unserem Onlineshop nach den für Ihre Bedürfnisse passenden Tanks um und kaufen Sie passendes Zubehör gleich dazu!

Der Zulauf aus der Dachentwässerung wird über einen Regenwassersammler realisiert. Dieses Bauteil wird in das Fallrohr der Dachentwässerung eingesetzt. Moderne Konstruktionen verfügen bereits hier über Siebe, welche groben Schmutz wie Blätter und Samen abfangen. Dadurch beugen Sie einem Verstopfen der Zuflussleitungen vor.

Arbeitsweise der Regenwassersysteme

Regenwasser sollte man ausschließlich als Brauchwasser nutzen. Das bedeutet, dass bei einer Nutzung des aufgefangenen Wassers im Haushalt getrennte Kreisläufe für Brauch- und Nutzwasser installiert werden müssen. Bei einem Neubau oder einer Komplettsanierung kann man dies gleich mit einplanen und so die Anlage relativ kostengünstig integrieren. Für nachträgliche Einbauten ist eine sorgfältige Analyse des Istzustandes nötig. Falls die zusätzlichen Leitungen leicht eingebaut werden können, lohnt sich die Umstellung auf Regenwasser sicherlich. Zusätzliche Sickerspeicher leiten überschüssiges Regenwasser ins Erdreich ab. Um einen solchen zu installieren, müssen Sie allerdings vorher prüfen, ob der Boden genügend Wasser aufnehmen kann. Für den Einbau von Sickerspeichern, welche das Wasser nicht über eine belebte Bodenzone ableiten, benötigen Sie außerdem eine behördliche Genehmigung.

Anschlüsse und Filter für die Regenwassernutzung

Das Brauchwasser für den Haushalt muss gut gefiltert werden, da sonst Maschinen und Armaturen durch mitgeführte Verunreinigungen beschädigt werden können. Kleine Schwebeteilchen setzen sich in ruhigem Wasser am Boden der Zisterne ab. Ein strömungsberuhigter Zulauf zum Tank verhindert, dass das Wasser immer wieder aufgewirbelt wird. Dann kann das Wasser mit einer Saugpumpe mit vorgeschaltetem Filter entnommen werden.

Filter und Siebe werden in unterschiedlichen Abstufungen angeboten. Grobmaschige Siebe halten bereits über der Regenrinne Äste und Blätter ab. Im Fallrohr trennen die feineren Filter der Regenwassersammler weitere Bestandteile vom einfließenden Wasser. Man kann zusätzliche Filter vor dem Einlauf in den Tank anbringen und außerdem vor die Pumpe schalten.